2 Ansätze…

„Klassischer“ Ansatz

Klient: Wir haben schlechte Ergebnisse im Bereich X, außerdem ist der Leiter schon über 50 und auch die Stimmung bei seinen Mitarbeitern ist nicht gut. Früher war das anders, wissen Sie, er ist seit 25 Jahren bei uns und es ist nicht so einfach mit so einem verdienten Mitarbeiter – Sie wissen, was ich meine. Vielleicht hat er ja seinen persönlichen Zenit auch schon überschritten.

Berater: Ja, das hört sich ganz danach an. Haben Sie eine Profit-Center-Rechnung auf Bereichsebene?

Klient: Nein, noch nicht. Unser neuer Controlling-Leiter ist ein noch relativ junger Mann und bei uns noch in der Einarbeitung. Er hat hervorragende Referenzen und es werden sich alle Unternehmensteile mit den Umstellungen abfinden müssen. Da hat der eine oder andere noch so seine Probleme, aber da erzähle ich Ihnen ja nichts Neues.

Berater: Nein, ganz und gar nicht. Ich empfehle Ihnen, das Reporting weiter zu verbessern und über eine Prozesskosten-rechnung nachzudenken. Auch die Einführung von Budgets auf Bereichsebene scheint mir ein hilfreicher Ansatz zu sein. Wir können Ihr Controlling dabei gut unterstützen. Wir haben da ein spezielles Programm…

Klient: Das ist genau das, was wir brauchen. Ich werde mit dem Controlling-Leiter sprechen, er wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen…

Mein Ansatz

Klient: Wir haben schlechte Ergebnisse im Bereich X, außerdem ist der Leiter schon über 50 und auch die Stimmung bei seinen Mitarbeitern ist nicht gut. Früher war das anders…

Dr. Väth: In welcher Form äußern sich die schlechter gewordenen Ergebnisse?

Klient: Sie meinen – naja, wir haben aus diesem Bereich längst nicht mehr so viele Produktinnovationen, wie früher.

Dr. Väth: Was wäre für Sie ein gutes Ergebnis unserer Zusammenarbeit?

Klient: Wenn die Probleme zwischen dem Controlling und den Bereichssleitern – vor allem dem Bereich X – behoben sind und die Innovationsrate wieder zunimmt. Ich habe vor kurzem einen neuen Controlling-Leiter eingestellt, der hervorragende Referenzen hat und es werden sich alle Unternehmensteile mit den Umstellungen abfinden müssen…

Dr. Väth: Wie haben Sie Ihre Führungsmannschaft und den neuen Leiter auf die Situation vorbereitet?

Klient: Ich habe ihnen erläutert, dass da jemand Neues kommt, der die Dinge anders anpackt als bisher. Auch den neuen Mann habe ich von vornherein auf die Notwendigkeit weiterer Veränderungen ausgerichtet.

Dr. Väth: Welchen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit sehen Sie?

Klient: Wenn Sie mich so fragen – das mit den Kennzahlen hat der neue Controllingleiter schon in Angriff genommen aber ich möchte gerne wissen, was in letzter Zeit mit meinen Bereichsleitern los ist…